Oberlidkorrektur

Durch Alterungsprozesse kommt es im Lidbereich häufig zu deutlicher Erschlaffung der Bindehaut.

Der häufigste Grund für Lidoperationen sind die „Schlupflider“ (Dermatochalase). Grund dafür ist nicht nur das Gefühl „alt“ auszusehen, sondern deutliche Gesichtsfeldeinschränkungen. Diese entstehen durch Oberlidfalten, die bis in die Sehachse hängen und das Gesichtsfeld von oben und aussen einschränken.
Der Eingriff dauert ca. 45 Minuten und wird bei positiver Kostengutsprache (abhängig vom Schweregrad der Oberlidfehstellung) von der Krankenkasse übernommen.

Unterlidkorrektur

Tränensäcke und Augenringe werden subjektiv häufig als kosmetisch störend empfunden. Ziel der Unterlidkorrektur ist eine Straffung dieser Augenpartie.
Unter- und Oberlidkorrekturen können kombiniert werden. Das Operationsrisiko ist gering und die Resultate sind überzeugend.
Der Eingriff dauert ca. 45 Minuten pro Auge. In den meisten Fällen ist der Eingriff keine kassenpflichtige Leistung.

Wiederherstellung

Unfallfolgen können die Lidstellung und die Lidfunktion beeinträchtigen. Ziel jeder Operation ist es, die Funktion der Lider zu erhalten bzw. wiederherzustellen.
Bei Lidtumoren muss sorgfältig und gewebesparend operiert werden.

Lidveränderungen

Durch Alterungsprozesse im Bereiche der Lidhaut und – muskeln kann es zu Lidfehlstellungen unterschiedlicher Art an den Ober- und Unterlidern kommen. Gut- und bösartige Hauttumoren können auch im Bereiche der Lider wachsen.

Je nach Lidfehlstellung ergeben sich dadurch ästhetische Probleme und / oder auch funktionelle Einschränkungen.

Einige Beispiele von Lidfehlstellungen und Lidhauttumoren:

Dermatochalase (= Schlupflid): Durch Erschlaffung des Bindegewebes / der Haut bildet sich ein Hautüberschuss im Bereiche der Oberlider, welcher das Gesichtsfeld in unterschiedlichem Ausmass einschränken und zu Druckgefühlen führen kann.

Ptosis (= Hängelid): Aufgrund verschiedener Erkrankungen kann ein Hängelid entstehen. Hierbei kommt es zur Verengung der Lidspalte, die Pupille wird in unterschiedlichem Ausmass vom Oberlid bedeckt und die Sehfunktion beeinträchtigt.

Entropium: Aufgrund degenerativer Prozesse kommt es zu einem nach innen gedrehten Unterlidrand mit Scheuern der Wimpern auf der Augenoberfläche und folgedessen Fremdkörpergefühlen und Tränenfluss.

Ektropium: Das Unterlid ist aufgrund von Erschlaffungsprozessen der Lidhaut, – muskeln und – bänder nach aussen gerollt, sodass die  Unterlidinnenseite sichtbar wird. Es kommt zu Tränenfluss und Augenentzündungen.

Basaliom (= weisser Hautkrebs): Bösartiger Tumor der Haut, welcher sich lokal ausbreitet und bei Nichtbehandlung enorme Schäden am Lid und in der umgebenden Augenhöhle anrichten kann. Der Tumor macht i.d.R. keine Ableger.

Therapie:

Altersbedingte Lidfehlstellungen können chirurgisch korrigiert werden.  Die Kosten hierfür werden je nach Ursache und Ausmass von der Krankenkasse übernommen.  Ästhetische Korrekturen müssen selber getragen werden.

Bösartige Tumoren müssen operativ entfernt werden. Je nach Grösse des Tumors und daraus resultierendem Gewebeverlust erfolgt die Rekonstruktion des Lides durch Direktverschluss oder mehrschrittigen aufwändigeren Verfahren.